Telekom

Aus Prepaid-Wiki
(Weitergeleitet von Xtra)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anbieterkennung

Telekom Logo
Telekom Deutschland GmbH

Landgrabenweg 151
53227 Bonn

www.telekom.de* - Kontaktformular

Hotline:
2202 (vom Telekom-Handy kostenlos)
0800 3302202 (kostenlos)
0800 3336666 (kostenlose Aktivierungshotline)
E-mail-Adresse: hier
* Link von Prepaid-Wiki unterstützen

Aktuelle Sonderaktionen

Anbieter Aktion Gültigkeit
Telekom
Telekom
dauerhaft
k. A.
23.04.2017

Werden Sie Telekom Profi!
Verdienen Sie als Telekom Profi hohe Provisionen bis zu 165,- Euro pro Vermittlung.
Jetzt anmelden!

* Link vom Prepaid-Wiki/Aktion Prepaid-Wiki unterstützen Aktion übersehen oder schon beendet? Dann bitte schnell eine kurze Mitteilung via Kontaktformular (auch für Nicht-Mitglieder).

Produktdetails

  • Prepaidkarte: Xtra
  • Displaykennung T-Mobile D oder Telekom.de [1]
  • MCC/MNC-Code: 262 01
  • ICCID: 894902 xxxxxxxxxxxxxx
  • SIM-Karten-Design:
Vorderansicht
Rückansicht
Vorderansicht
Rückansicht

Vertrieb

  • T-Punkte, dm denk mit Drogeriemarkt (aktueller Netzbetreiber-MagentaMobil Start Tarif)

Tarife & Optionen

Aktuell gültige Tarife
Sondertarife (betrifft Xtra-Kunden)
Alttarife (nicht mehr neu aufgelegt)
Alttarife (noch eine Stufe älter)
Tarifoptionen

Eine Archiv-Übersicht über die verschiedenen zuletzt buchbaren Tarife können Sie hier abrufen.

Kartengültigkeit

Laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) endet der Xtra-Vertrag erst, wenn er gekündigt wird.
Aus Praxisberichten ist bekannt, dass die Telekom bei Nichtaufladen ca. zwei Jahre nach der Aktivierung den Vertrag mit dem Kunden fristgerecht kündigt und die Karte komplett abschaltet. Diese Kündigung kommt teilweise auch nur per

"SMS:
[+00] Lieber Kunde, Wichtige Vertragsinformation: Zu Ihrem Xtra Vertrag haben wir Ihnen eine Kündigung per
Brief übersandt. Ihre Telekom"

(was sich die Telekom in ihren AGB (Punkt&nbnsp;13.4) ausdrücklich vorbehält und teilweise auch, trotz Ankündigung zumindest in der ersten SMS, dass auch noch ein Brief käme, beziehungsweise dieser bereits versandt sei - der Brief kam in dem erwähnten Beispiel nicht an - praktiziert).

Weiteren Erfahrungsberichten und älteren FAQ-Dokumenten zufolge ist etwa bis vier Wochen nach Abschaltung noch eine Reaktivierung über die Kundenhotline möglich, siehe :hier: und :hier:, eventuell sogar noch bis zu 112 Tage danach. Anschließend sollte die Karte aber baldmöglichst nachgeladen werden, da es sonst zu einer wiederholten Abschaltung kommen könnte. Eine zu beachtende SMS wird 23 Monate nach der letzten Aufladung, trotz regelmäßiger Nutzung der Karte für kostenpflichtige Telefonie abgehend, verschickt. Eine Verlängerung auf Kulanz, bei erhaltener Kündigungs-SMS und aktiver Karte, wird laut Hotline nur für einen Zeitraum von maximal drei Monaten durchgeführt, es scheint nach neueren Berichten im Internet diesbezüglich auch eine technische Sperre im CRM der Telekom (Kundenberater machtlos, auch wenn die Karte bereits abgeschaltet gewesen ist kein längerer Karenzzeitraum) zu geben.

Angebotene Funktionen/Dienste

Dienstmerkmal Verfügbar Bemerkung
Portierung eingehend Ja-Zeichen.png
Nachträgliche Portierung Nein-Zeichen.png
Rufnummernauswahl bei Kauf Ja-Zeichen.png Nicht bei Online-Bestellung
kostenloser EVN Nein-Zeichen.png
Rufumleitung Ja-Zeichen.png netzinterne Rufumleitungen sind kostenfrei, wenn diese von eine netzinternen Flatrate abgedeckt werden.
Anrufinfo per SMS Ja-Zeichen.png Für den Anrufer nur dann kostenlos, wenn er aus dem Telekom-Deutschland-Netz anruft ("Anruferinnerung per SMS" und "Rückrufbitte per SMS" lösen eine Verbindung aus, "Entgangene Anrufe per SMS" nicht, Konfiguration per Hotlinekontakt änderbar). Bei Übermittlung einer "zweiteiligen" Nummer im Netz wird ausschließlich die "network provided number" mitgeteilt.
Anklopfen Nein-Zeichen.png
Makeln Nein-Zeichen.png
Konferenzen Nein-Zeichen.png
Videotelefonie Nein-Zeichen.png
Handyporto Ja-Zeichen.png

Telekom Vorwahlen

015111 015121 015141 015151 015161 0160 0170 0171 0175

Durch Portierung (MNP) von Rufnummern anderer Mobilfunknetze ins Telekom-Netz und vom Telekom-Netz in andere Mobilfunknetze, lässt sich anhand der Vorwahl nicht mehr erkennen, ob es sich um eine Nummer im Telekom-Netz handelt. Hier werden jedoch die original von Telekom vergebenen Vorwahlen gesammelt.

1 Laut Bundesnetzagentur sind die sogenannten Blockkennungen im Teilbereich 015 zweistellig (015xx), wodurch sich eine um eine Stelle erweiterte Vorwahl ergibt. Die Telekom selbst verwendet sie jedoch einstellig (0151).

Portierung der Rufnummer zu einem anderen Anbieter

Die Kosten für die Portierung der Rufnummer zu einem Fremdanbieter betragen 29,95 Euro (entfällt bei DC-Wechsel).

Servicefunktionen

USSD-Codes
Was wird abgefragt USSD-Code
Aktueller Kontostand *100# Hoerer.png
Abfrage Xtra-Timer-Stand und Ende *100*2# Hoerer.png
Abfrage Gratis-Minuten (bei Aktionskarten) *100*3# Hoerer.png
Guthaben aufladen *101*(Aufladecode)# Hoerer.png
Direktaufladung 15 €1 *102*PIN2# Hoerer.png oder
*102*PIN2*1# Hoerer.png
Direktaufladung 30 €1 *102*PIN2*2# Hoerer.png
Direktaufladung 50 €1 *102*PIN2*3# Hoerer.png
Eigene Rufnummer abfragen *135# Hoerer.png
XtraClever-Kontostand abfragen (nur bei XtraOne, XtraGo, XtraPlus) *144# Hoerer.png
Xtra Bonus Punktestand abfragen (sofern dafür angemeldet) *150# Hoerer.png

1 vorherige Zustimmung zum Lastschrift-Einzug notwendig.

Servicenummern
Service Kurzwahl/Rufnummer Kosten
Guthaben abfragen, Cashcode aufladen 2000 kostenlos
Netzzugehörigkeit einer Mobilfunknummer abfragen 4387 kostenlos
Xtra Kundenhotline vom Handy 2202 kostenlos
Xtra Kundenhotline aus Fremdnetzen 0800 3302202 kostenlos
Hotline der Telekom zu Fragen zu einem bereits erteilten Auftrag 0800 5726252 kostenlos

Aufladung

offiziell

  • Online-Direktaufladung unter prelado.de, auch als Android-App oder iOS-App verfügbar.
  • Bar aufladen per Cash-Karte, fest vorgegebene Beträge ab 5 Euro (in allen Telekom-, auch offiziellen Vertriebspartner-Shops erhältlich), ebenfalls ist ein Voucher zu 10 Euro und einer zu 20 Euro im Telekom (Vertriebspartner-)Shop erhältlich. Ältere Xtra Cash funktionieren ebenfalls und hatten Nennwerte von 15 Euro, 30 Euro und 50 Euro (Stückelung im freien Handel).
  • Eine Überweisung auf das Telekom-Konto ist für die Prepaid-Kunden nicht möglich!
  • Von der "Telefonkarte Comfort" der Telekom Deutschland GmbH kann außerdem mit 5€, 8€, 15€, ... aufgeladen werden. Dies ändert aber nichts daran, dass dieses Produkt der Deutschen Telekom vier Jahre nach Erstnutzung, wie auch auf der Callingcard vermerkt, verfällt und dann das komplette Guthaben weg ist (ansonsten vor dem Guthabenverfall nur Übertragung auf eine neue, zwangsläufig höher-wertige Karte oder auf ein Telekom-Festnetz-oder Mobilfunk(Vertrag)-Konto möglich).
  • Per Bankautomat: Liste der Anbieter.
  • Über das Onlinebanking-Portal des eigenen Girokontos, sofern von der Bank eine Möglichkeit zur Handyaufladung angeboten wird.
  • Online-Direktaufladung "Cash and Go" bei Aufladen.de.

inoffiziell

Datendienste

GPRS EDGE UMTS HSDPA HSUPA LTE
Ja-Zeichen.png Ja-Zeichen.png Ja-Zeichen.png Ja-Zeichen.png1 Ja-Zeichen.png Ja-Zeichen.png

1 Nur im Tarif Xtra web'n'walk ist HSDPA verfügbar.

Vebrauchsanzeige pass.telekom.de eventuell nutzbar.

Kunden werben Kunden

  • Über Telekom Freunde werben Freunde: zehn Euro für jeden geworbenen Xtra-Kunden, wenn es über das Werbeprogramm abgeschlossen wurde.
  • Über Zanox: Empfehlen und Verdienen.

Bonusprogramme

Die Telekom bietet für Prepaid-Kunden (im Xtra Click Tarif nur über Hotline aktivierbar) das Bonus-Programm Xtra Bonus und Telekom Bonus an. Erstes kann online oder über die Kundenbetreuung kostenlos aktiviert werden. Im Folgenden erhält man für jede Guthabenaufladung Bonuspunkte (15 Euro = 1 Punkt; 30 Euro = 2,5 Punkte; 50 Euro = 5 Punkte), die nach frühenstens sechs Monaten in Telekom Hardware eingetauscht werden können. So erhalten auch Xtra- und Magenta mobil START-Kunden die Möglichkeit der Subventionierung freier Telekom Geräte. Jeder Punkt bringt ein Prozent Preisnachlass, maximal aber 50 Prozent. Bei Telekom Bonus besteht die Möglichkeit, bei bestimmten Online-Aktionen jeweils drei Euro Extraguthaben auf die betreffende Karte zu erhalten. Mehr Details finden Sie hier.

Besonderheiten/Hinweise

  • Mobilfunkkunden (auch Prepaid) der Telekom erhalten ohne Aufpreis die Option Mail & Cloud S mit praktischem Sync-Plus und 25 GB statt bei einem normalen Freemail-Postfach nur 10 GB in der Cloud.
  • Anrufweiterleitungen werden wie selbst gewählte Verbindungen berechnet, sind also evtl. flat. Das Gleiche gilt für die "Elternrufnummer" bei MagentaMobil Start. Hingegen ist die Anwahl der Mobilbox in Tarifen ohne Kostenlosstellung nur dann kostenfrei, wenn man sich selbst, also ein kostenloses Rufziel, anruft und dann (weitergeleitet) auf der Mobilbox landet (betrifft den aktuellen Tarif MagentaMobil Start nicht mehr, hier ist die Abfrage der Mobilbox bei gebuchter T-D1 Flatrate kostenfrei).
  • Bei Einstellung einer fremden Kurzmitteilungszentrale (außerhalb +49 171 0760xxx) erfolgt die Zustellung unabhängig von der Einstellung über SMSC +49 171 0760099 (analog zu congstar).
  • Rufumleitungen im Mobilfunknetz von T-mobile sind tarifabhängig und in den meisten Tarifen (genauer gesagt, in allen zur Zeit neu abschließbaren Tarifen) nicht (mehr) kostenlos. Man kann allerdings noch kostenlos innerhalb des (gesamten) Telekom-Mailboxsystems weiterleiten, dies wurde belassen.
  • Bei Nichtnutzung wird die Mobilbox nach drei Monaten auf Kundenseite (nicht nach außen hin!) abgeschaltet. Wieder "lebendig" schalten (man hört beim Abfragen den Text "Hallo! Keine neuen Nachrichten. Vielen Dank. Auf Wiederhören!") ist über einen Anruf auf 3311 möglich (erfolgt spätestens am nächsten Tag, wobei in der gesamten Zeit bis zum nächsten Abfragen keine Benachrichtigungs-SMS über eingegangene Anrufe versendet werden!).
  • SMS an E-Mail-Adresse schicken kostet 19 Cent.
  • SMS online über das Kundencenter zu verschicken kostet 19 Cent.
  • Zwangstrennung: Im gesamten Telekom-Mobilfunknetz (dort netzintern getestet) gibt es eine automatische Zwangstrennung. Nach zwölf Stunden werden Gespräche systemseitig automatisch getrennt. Eine Möglichkeit zur Umgehung dieser Zwangstrennung ist nicht bekannt. Es ist jedoch eine sofortige Wiederanwahl möglich.
  • EU-Datenroaming ist seit Juli 2010 deaktiviert. Sofern man eine Aktivierung wünscht, möchte man sich an die Kundenbetreuung wenden. Zur eigenen Sicherheit wird man bei jedem Verbrauch von 20 Euro per SMS informiert und kann nicht mehr als das vorhandene Guthaben versurfen.
  • Datenschutz bezüglich der "anonymisierten" Auswertung von Bewegungsdaten: siehe :hier:, Austragung unter www.telekom.de/opt-out==>hier möglich (gilt nur für direkte Telekomkunden, Resellerkunden werden offensichtlich noch nicht erfasst, da die SMS-Bestätigungscodes von diesen zwar empfangen, danach aber nicht akzeptiert werden).
  • VoIP war vor dem MagentaMobil_Start bei der Telekom (Anbieter) in allen Tarifen außer der (sind Postpaid und neu) Magenta-Linie gesperrt bzw. die Sprach-Daten bei VoIP werden zur Unbrauchbarkeit verändert durchgestellt (einzige Ausnahme waren die T-Mobile "Data Comfort"-Tarife, welche aber ebenfalls Postpaid sind), sofern nicht eine (gilt nur für die Alttarife) "Option Internet Telefonie" gebucht wurde (außer in den Daten-Tarifen/Paketen "Complete L und XL"), welche aber in einem Xtra-Tarif nicht gebucht werden konnte.[3] Inzwischen ist mit Turkcell Europe 5 GB Internet neben dem aktuellen Magenta Prepaid-Tarif Magenta mobil Start ein zweiter Tarif hinzugekommen, in dem VoIP (Sprache wird nicht mehr "zerhackt") möglich ist. Auch bei Xtra-Karten sind VoIP-Dienste inzwischen nicht mehr blockiert. Neuerdings wurde neben den erwähnten Angeboten Turkcell 5 GB Internet-Option und Xtra (Neu- und Bestandskunden) auch bei Congstar-Prepaidkarten (einschließlich ja!mobil und PENNYmobil) als Reseller-Angebote die Nutzung von VoIP freigeschaltet (ausgenommen bleibt allerdings der spezielle Netzwerkprotokoll-Dienst für Blackberry, was eigens von Congstar kommuniziert wird). Desweiteren ist getestet mit Callmobile CleverToGo-Karten die VoIP-Nutzung möglich, ebenfalls wird der Datenaustausch Sprache über das Internet bei LEBARA MOBILE nicht mehr unterbunden.
    Wo jedoch noch die Klausel "(VoIP) ist nicht Gegenstand des Vertrags" in den Vertragsbestimmungen enthalten ist (nicht geprüft), dürfte VoIP weiterhin gesperrt sein (die Sprachübertragungsdaten nach dem Rufaufbau werden hierbei bis zur Unkenntlichkeit "zerhackt" und kommen nur noch unvollständig bei der Gegenseite an, so dass die Kommunikation nicht möglich ist).
  • In seinem Onlinekonto kann man auch mehrere Xtra-SIM-Karten (Verträge) betreuen. Hierbei wird neben der Freischaltung und Registrierung auch die nachträgliche Verknüpfung einer weiteren Mobilfunkrufnummer angeboten.
  • Die Mobilbox schickt generell nur einen Hinweis auf eingehende Anrufe, ohne die Rufnummer des Anrufers.
    • Anrufe, bei denen keine Nachricht hinterlassen wurde, werden von der Mobilbox nicht mitgeteilt.
  • Bei den SMS-"Benachrichtigungen über entgangene Anrufe" wird immer (nur) die reale anrufende ("network provided") Nummer des Anrufers mitgeteilt, nicht die evtl. sonst im Display angezeigte diese überlagernde "gesetzte" ("user provided") Rufnummer.
  • Im Kundencenter zu Xtra-Verträgen werden zwei Optionen "DatenService 9600 bit/s" und "T-Mobile FaxService" nicht abwählbar angezeigt. Warum diese bei Magenta Mobil Start-Karten nicht kommuniziert werden, ist unklar (über diese Services werden ggf. Verbindungen zu Festnetz-Einwahlnummern Internet unabhängig von gebuchten Telefonflats abgerechnet).
  • Folgende :Nummern: werden extra tarifiert (sind nicht flat).
  • Bei der Konfiguration der Rufnummernunterdrückung ist der Neukunde zur Zeit (Februar 2017) gerne (zwei Karten ohne Rückfrage entsprechend aktiviert) auf die Hotline angewiesen; ein prepaid-wiki-Leser erhielt eine Freischaltung (aber auch für Bestandskunden als netzseitige Voreinstellung einstellbar), bei der er zum Übermitteln der Rufnummer derselben *31# voranstellen musste (oder Einstellung im Handymenü z. B. "Eigene Nr. senden: Ja" statt "~: Nein" oder "~: Netzabhängig").
  • Xtra Roaming Callback findet in einigen Ländern statt. Hierbei wird erst die *111*Zielrufnummer_im_internationalen_Format_z._B._+49...# gewählt und anschließend der Rückruf abgewartet. Dass nur dieses Wahlverfahren zur Verfügung steht, hat technische Gründe. Ob man Xtra Roaming Callback verwenden muss, oder auch das "normale" Xtra Roaming Direct zur Verfügung steht, erfährt man per SMS.

Problemlösung bei Online-Anmeldung

  • Hier finden Sie eine Anleitung, wie die Online-Anmeldung auch ohne Zusendung eines Freischaltcodes auf dem Postweg möglich ist.
  • Es gelang, eine alte Xtra Triple aus dem Handel, welche sich zunächst nicht online registrieren ließ, im Rahmen der telefonischen Aktivierung in einen bestimmten Freemail-Telekom-Account (bei bestehendem anderslautenden Kunden-E-mail-Account) zu integrieren. Ein anderes Mitglied von prepaid-wiki.de erhielt einen Freischaltcode per Post.
  • Verändertes Kundencenter-online: Es ist auch möglich, einen Kundencenter-Onlineaccount zur Karte ohne E-Mail-Account der Telekom zu erhalten. Dies geschieht in der Regel, indem man die Verknüpfung zwischen der Karte und dem Telekom-Account :hier: im Online-Kundenbereich aufhebt. Der Telekom-Kundenaccount sowie die bei Kündigung ggf. vorhandenen E-mail-Adressen bestehen in einer deaktivierten Form weiter. Der Login gelingt dann nur noch über die sogenannte "T-Online-Nummer"(-E-mail-Adresse).

Kündigen und Guthaben auszahlen lassen

Siehe dazu Xtra Karte kündigen. Es steht auch das Online-Formular zur Mobilfunktarifkündigung zur Verfügung (bewirkt die Zusendung eines Kündigungsformulars mit Bitte zur Erstattung des Restguthabens).

Kündigen und Rufnummer zu einem anderen Anbieter portieren

Verzichtserklärung muss an die Telekom geschickt oder gefaxt werden.

Zu beachten:

  • Es müssen sich 24,95 Euro als Guthaben auf dem Xtra-Konto befinden um die Kosten für die MNP zu decken.
  • Bevor man die Portierung beim neuen Anbieter startet sollte man die Bestätigung seitens der Telekom abwarten, welche man per Post erhält, damit die Portierung nicht von der Telekom abgelehnt wird.
  • Sollten sich mehr als 24,95 Euro als Guthaben auf dem Xtra-Konto befinden, sollte man die Xtra-Karte wie oben beschrieben mit einschicken, damit das restliche Guthaben ausgezahlt werden kann.

Hardware im Shop erhältlich, auch ohne Vertrag

Wer ein Handy, ein Midlet/Phablet, ein Tablet oder ein dediziertes (LTE-)Breitband-Zugangs-Gerät unter den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Telekom Deutschland GmbH, aber unabhängig von einem Vertrag oder einem sonstigen mobilfunkbezogenen Kundenverhältnis kaufen will, wird seit dem 18.02.2015 auf shop.telekom.de/smartphones-ohne-vertrag und shop.telekom.de/tablets-ohne-vertrag (Tablets & Surfsticks) fündig.

Links

Formulare

Archiv

Einzelnachweise

  1. Teltarif.de Schriftzug Telekom.de aufs Display holen
  2. Erfahrungsbericht vom 09.07.2016, dass man keine LEBARA Voucher auf Xtra Karten einlösen kann.
  3. www.t-mobile.de Nachweis, dass die Option Internet Telefonie bei Xtra nicht gebucht werden konnte.