VoIP

Aus Prepaid-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Voice over IP (kurz VoIP)

Allgemeines

  • VoIP ist die Telefonie über das Internet(-Protokoll). Diese wird meistens über das (Akronym) "Session Initiation Protocol" realisiert, aber auch andere Protokolle/Konnektierungsweisen sind möglich. Sofern keine Portsperre oder sonstige Inhaltsbeschränkung von Seiten Ihres Netzbetreibers/Anbieters realisiert ist, kann man "Voice-over-IP" uneingeschränkt nutzen. Praktische Einschränkung / crux ist allerdings der durch die ständige Internetverbindung gegenüber reiner GSM/UMTS-Telefonie höhere Stromverbrauch und die damit verbundene verkürzte Zeit bis zur nächsten notwendigen Akkuaufladung an dem verwendeten Endgerät.
  • VoLTE (Voice-over-LTE) ist die neue Technik zum Telefonieren auch über das LTE-Netz des genutzten Mobilfunkanbieters. Hierbei werden Notrufe zur Zeit nicht an die jeweilige Rettungsleitstelle weitergeleitet, sondern müssen entfallen, wenn sie nicht über GSM (per Circuit Switched Fallback bei VoLTE implementiert) oder UMTS/3G abgesetzt werden können.
    • Der Anbieter Telekom Deutschland GmbH schaltet bei seinem Produkt WiFi Calling in seinem Mobilfunknetz die Notrufe ebenfalls ab (wie es sich bei den anderen Anbietern Vodafone und Teleónica verhält wurde noch nicht recherchiert bzw. aus den geltenden AGB und Preislisten extrahiert).
  • Entscheidend bei der Art der Ausgestaltung des Angebots ist immer auch die bereits auf dem Markt befindliche Technik und das aktuelle Nutzerverhalten.

So hat etwa der Anbieter sipgate über eine Umstellung in seinem Telefonsystem die Weiterleitung der Rufnummer(n) oder der verborgenen Rufnummer eines Anrufers im Netz bei den Vorgängen Weiterleitung und neu hinzugekommenem Parallelruf ermöglicht, zuvor sah man am Anrufziel lediglich die Rufnummer des eigenen weiterleitenden Anschlusses, so dass weder eine Sperre noch ein Identifizieren von bestimmten Anrufern möglich war.

Nun gibt es bei einigen Anbietern die Möglichkeit, eine Nummer nach vorheriger Registrierung auch solitär, das heißt ohne die eigentliche Anschlussnummer, zu übermitteln. Dies hängt zusammen mit der Schaltung der meisten (zur Zeit nicht aller!) Deutsche-Telekom-All-IP-Sprachanschlüsse, an denen nicht nur die Nummer, sondern auch das (externe) Netz eines Anrufers sichtbar ist (zweite Nummer auch im Fritz!Box-Protokoll sichtbar, bei Telekom eingeklammert dahinter, bei "Anderer Anbieter" als bubble help (PopUp beim Mauszeiger über die "erste" Nummer haltend)), dies macht diese Art der (somit "entschärften") Nummerndarstellung für den Anbieter (Rufquelle) möglich, denn es wird mit geeigneter Hardware, z. B. mit der MS-Windows-Software PHONER, immer auch das Herkunftsnetz (das dann zumindest eine Eingrenzung ermöglicht) "gesehen".

Unterschiedliche Leistungen bei einigen Anbietern

Es werden nur Angebote für Privatkunden berücksichtigt.

Name des Anbieters Abrechnungsart Rufumleitung (CF) mit Nummer des Anrufers bei Rufnummernunterdrückung 1 Notruf 112/110 Parallelruf verfügbar Anzeige sowohl von "echter" Rufnummer als auch der "gesetzten" im darstellenden Display Übermittlung anschlussfremder Nummern (1: à 2 Nrn.; 2: à 2 Nrn. (mit telefonischer Verifikation); 3: à 1 Nr., (mit tel. Ver.); 4: à [unbekannt], nach vorheriger schriftl. Erklärung) Anrufer mit unterdrückter Nummer können telecomseitig abgewiesen werden Unterstützung Faxempfang über T.38 oder G.711 Sonstiges/Besonderheiten
bellSIP prepaid oder postpaid - (werden auf den AB umgeleitet); bei Anrufen mit zwei Nummern wird die user provided number / personal provided identity weitergeleitet ja nein nein ja(3) nein G.711; dediziert
blueSIP Basic und Premium prepaid (Basic) oder postpaid (Premium) - ja nein nein nein ja (voreingestellt, eine Änderung durch den Anschlussanbieter ist prinzipiell möglich) T.38, G.711 Verlangt evtl. (lokale IP-Adr. hinter Fritz!Box) Eintragung des STUN-Servers. Aufladung nur über PayPal, ab 10 €; Tarif Premium mit mtl. Mindestumsatz.
neXXtmobile prepaid nein (bei Einst. tlw. übermittelte anonyme Rnrn. entsprechende Weitergabe) nein nein (außer, zur Zeit noch kostenlos, Skype-Account-Kontaktierung) nein 2 ja(3) ja 3 G.711
peoplefone GmbH "peoplefone Private" prepaid ja nein T.38, G.711; dediziert
Personal-VoIP (equada GmbH) prepaid oder postpaid Bei CF und Parallelruf gilt: (auch unterdrückte Rufnummern sind in der Anrufliste einsehbar), von Anrufernr. dessen "user provided number" als erste, eigene Personal-VoIP-Haupt-Nr. als zweite Nummer an das CF-/Parallelrufziel Für SIP-Konto zuschalt- und wieder abschaltbar, Aufteilung der max. 4 Rnrn. auf mehrere SIP-Konten mgl. ja nein ja(2) nein T.38, G.711; dediziert
portunity prepaid oder postpaid nein ja, Standort (Adresse) wechselbar nein (auch nicht mehr als 1 SIP-Client pro Nr.), nur Weiterleitung nach Zeit an interne SIP-ID einer anderen Nr., z. B. [beispiel]@sipport.de nein ja(1) nein G.711; dediziert (unter>>>) Nur eine SIP-Anmeldung pro Account möglich
simply-connect.de prepaid Einrichtung z. Zt. nicht möglich (dafür 20 letzte Anrufernummern, auch bei CLIR, in Anrufliste, desweiteren Flash-PopUp mit der Nummer im (MCID-)Klartext) ja (bei aktiviertem CLIR: nach Chemnitz!) nein ja ja(3) ja (kostenpfl. Feature) G.711; dediziert
sipgate prepaid ja ja ja nein (bei Parallelruf und Weiterleitungen möglich) ja(1) ja 4 G.711
sipload prepaid oder postpaid nein ja, Notruf-Standort (Adresse) wechselbar nein (auch nicht mehr als 1 SIP-Client pro Nr.), nur Weiterleitung nach Zeit an interne SIP-ID einer anderen Nr., z. B. [beispiel]@sipload.com nein ja(2) nein G.711; dediziert (7,99 € pro Jahr und Nummer) Nur eine SIP-Anmeldung pro Account möglich
toplink xpress prepaid oder postpaid nein ja nein nein ja(1) nein T.38, G.711
ventengo prepaid ja nein nein nein 2 ja(4) nein G.711; dediziert (unter>>>)

1 Bei "nein": stattdessen eigene Nummer
2 Nur die "echte"/network provided number
3 Für den Anrufer kostenpflichtige Daueransage, alternativ dazu auf die Ortsvorwahl genau oder (Handynummern) bis auf die letzten vier Ziffern dargestellte Anrufernummern
4 Entweder einfaches Abweisen oder sofortige Weiterleitung auf den Anrufbeantworter möglich

Erweiterte CLIR-Verfahren

Allgemeines

Im TKG ist das Recht des am öffentlichen Telefonnetz Teilnehmenden festgeschrieben, seine Rufnummer zu unterdrücken; dies steht allerdings im Widerspruch zu der ebenfalls dort (formell, auslegungsbedürftig) freigegebenen "Feststellung" belästigender oder böswilliger Anrufer (im ISDN: MCID, umgangssprachlich "Fangschaltung" genannt). Ruft man nun bei einem solchen MCID-bewehrten Anschluss an oder wird dorthin weitergeleitet, wird auch bei aktiviertem CLIR (Rufnummernunterdrückung) die Rufnummer (da sie im Netz mitgeschickt wurde) dargestellt oder festgehalten. Die oben aufgeführten Anbieter simply-connect.de und solonumber.de/neXXtmobile haben Verfahren implementiert, welche die Rufnummer durch eine entweder eindeutige anrufbare, aber keinem Kunden zugeteilte (letztgenannter Anbieter) oder immer gleiche (R & M simply, nicht vollständige/gültige Chemnitzer Nummer +49 371 239165-9) nicht rufnummernbezogene aber so aussehende Kennung ersetzen. Hiermit wird dem TKG wieder Genüge getan und der Nutzer hat bei Bedarf den Vorteil der gesetzlich vorgesehenen vollständig anonymen Kommunikation.

"Seriöse" Verfahren

  • Bei bellSIP ist es möglich, indirekt, durch Weiterleitung eines Anrufs mit user provided number gewünschte erscheinende Nummer und network provided number (!) dabei beliebig auf das gewünschte Rufziel, ebenfalls eine reine 'as is' Rufnummer zu "setzen". Der Missbrauch dieses Dienstes bzw. dieser Möglichkeit (Einbruch in CLI-bewehrte (Callthrough-)Systeme und ähnliches) ist strafbar!
  • Ein weiterer, in der obigen Tabelle nicht berücksichtigter Anbieter, http://www.easybell.de , duldet einen technischen Trick (sich selber mit eingestellter Rufnummer anrufen und auf das Rufziel weiterleiten), der die Übermittlung zweimal (?) derselben beliebigen Nummer bewirkt. Allerdings kann man von Easybell aus nicht die Nummer eines weitergeleiteten anonymen Anrufers sehen, da hierbei (unterdrückt) die eigene Rufnummer übermittelt wird (Stand: Mai 2015)

Aber mal andersherum gedacht bzw. das Pferd von vorne aufgezäumt:
Der klassische Anwendungsfall des Bedarfs nach einer schnell wieder ablegbaren Telefonnummer, z. B. für eine Annonce an einem Supermarkt-Schwarzen-Brett, dürfte zur Zeit am einfachsten z. B. durch den Anbieter Sipgate abgedeckt werden: Man braucht den Sipgate-Anschluss nicht aufzugeben, wenn man eine neue Nummer will einfach einen Wohnortswechsel mit anderer Vorwahl durchspielen (und wieder zurück) und schon hat man in ein paar Sekunden eine neue Nummer (die jeweils vorherige verschwindet nach ein paar Stunden aus dem System bzw. dem Online-Kundenbereich). Somit erspart man u. a. den Mobilfunkanbietern die ab 01.07.2017 ohnehin erschwerte Registrierung einer bloßen (potentiell be-lästigenden) "Wegwerf-Prepaidkarte". Interessant ist die Rufnummernsetzung oder -Verbergung (das evtl. bei der Rufsenke vorhandene Feld für den einliefernden Anbieter bleibt hiervon unberührt) aber z. B. im hypothetischen Fall eines "total" verriegelten Anschlusses. Oder wenn über die anrufende Nummer kodiert werden soll (z. B. Filterung zu bestimmten Uhrzeiten).

Veraltet/"ungeklärt" (im Test nicht zuverlässig reproduzierbar, Verhalten unterschiedlich)

Archiv:

Der Anbieter blueSIP schickt neuerdings bei eingestellter Rufnummernunterdrückung (z. B. zur Zeit auch *31Rufnummer, neben *67Rufnummer)
eine nicht auswertbare Sequenz (simply-connect meldet in der Anrufeliste "Von: 0000001", in der Flash-bubble "000000001") mit,
aber wir sprechen noch nicht MCID ;-)
Ferner wurde es bei einem CallByCall-Anbieter (01032) beobachtet, dass statt Rufnummernunterdrückung und eigene Rufnummer im Netz verborgen
mitgeliefert eine "falsche" Rufnummer (02152-8996008; "die gewählte Nummer ist ungültig") beim Anrufziel ankam; dies galt für einen Anruf
ins dt. Mobilfunknetz, nicht zu Festnetz, hier verhielt sich der Ruf des Anbieters normal = Rufnummer war anonym mitgeliefert&sperrbar. Bei
weiteren Versuchen wurde ein einziges Mal "Unbekannt" (höchstwahrscheinlich auch im Interconnect, da nicht in der simply-connect.de-Anrufliste
sichtbar) übermittelt, ansonsten zum Teil gültige oder auch ungültige (einmal: 0202-0) Rufnummern