5G

Aus Prepaid-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier entsteht eine Seite zum Next Generation Mobile Network der neuesten Generation (umgangssprachlich als 5G bekannt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe der Hauptartikel hierzu auf de.wikipedia.org[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einführung von Wikipedia zum Thema (Stand: 24.01.2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 5. Generation des Mobilfunks soll Datenraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erreichen.
Das wäre etwa 10-mal so schnell wie der aktuelle LTE-Standard. Die Techniken werden derzeit entwickelt
und sind noch in der Erforschung. Samsung hat aber bereits verlautbart, dass unter Laborbedingungen
5G-Datenübertragung gelungen sei.[18] Ericsson startete 2015 bereits erste Versuche und Messungen unter
Outdoor-Bedingungen.[19] Nach Plänen der EU soll die 5G-Technologie bis 2020 die Marktreife erreicht haben.[20]

Prepaid-wiki.de-Eigenleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laut Brancheninfos soll 5G den Hintergrund dazu bilden, dass sich die Deutsche Telekom neuerdings vorbehält, UMTS (3G) nur noch bis Ende 2020 (flächendeckend) anzubieten.
  • Zugleich findet die Nutzung der (Stand: 13.06.2019) zugewiesenen 2 GHz-Band-Frequenzen voraussichtlich erst 2021 oder sogar 2026 statt. 5G startet also mit den 3,6 GHz-Frequenzen für die Allgemeinheit.
  • Der Anbieter Drillisch Einsundeins hatnoch kein eigenes Mobilfunknetz. Es ist aber neben Roaming bei einem Mitbewerber im Gespräch, dass Bestandsanlagen eines in Deutschland aktiven chinesischen Mobilfunkausrüsters (nicht Huawei, von diesen könnten aber Komponenten hinzukommen, was auch sonst, Stand 13.06.2019, erforderlich zu sein scheint) Verwendung finden könnten.
  • Hintergrundinformationen aus der Branche (hier: O2/Telefónica)>>>
  • Das offizielle 5G-Logo ist hier in der verkleinerten Darstellung sichtbar:
Offizielles 5G-Logo
  • Ein neuer Dienst in 5G ist Broadcasting, dies ist ein bereits von IPv6 bekannter Rundfunkservice des Providers. Hierbei wird in Zukunft voraussichtlich eng mit verschiedenen Medienhäusern zusammengearbeitet, die Ton- oder Bewegtbildinhalte über 5G verbreiten. Wahrscheinlich wird es sich neben den öffentlich-rechtlichen vor allem um Bezahlinhalte handeln. Die Verbreitung müsste aber auf extra dafür abgestellten ("dedizierten") Frequenzen erfolgen, mit dem Broadcasting ist nicht das bereits bekannte IPv6-Adressieren von Datenströmen innerhalb einer PPP-Verbindung/4G_5G gemeint.