Datenautomatik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Prepaid-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
imported>Admin
(Die Seite wurde neu angelegt: „Unter '''Datenautomatik''' versteht man ein automatisches Buchungssystem, welches ohne Zutun des Kunden weiteres kostenpflichtiges Inklusivvolumen nachbucht, s…“)
 
imported>Admin
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Unter '''[[Datenautomatik]]''' versteht man ein automatisches Buchungssystem, welches ohne Zutun des Kunden weiteres kostenpflichtiges Inklusivvolumen nachbucht, sobald das enthaltene Datenvolumen vollständig verbraucht wurde. Zuvor erhält der Nutzer Warnungen per SMS, dass das enthaltene Datenvolumen bald verbraucht ist (zum Beispiel beim Stand von 80%). Insbesondere bei Datenintensiven Anwendungen (zum Beispiel mobil TV oder Video schauen) kann es passieren, dass die Warnung zu spät eintrifft und die [[Datenautomatik]] bereits gegriffen hat und diese sich in gewissen Umfang als Kostenfalle herausstellt (maximal dreimaliges Nachbuchen ist in der Regel möglich, zumeist würden dann zusätzliche 6 € fällig).  Insbesondere bei Marken der [[Drillisch|Drillisch-Gruppe]] wird eine solche [[Datenautomatik]] häufig angeboten. Nach Protesten vieler Nutzer und auch anhängigen Klagen wurde dort inzwischen die Möglichkeit geschaffen, die [[Datenautomatik]] auf Wunsch auch zu deaktivieren.<br/>
+
Unter '''Datenautomatik''' versteht man ein automatisches Buchungssystem, welches ohne Zutun des Kunden weiteres kostenpflichtiges Inklusivvolumen nachbucht, sobald das enthaltene Datenvolumen vollständig verbraucht wurde. Zuvor erhält der Nutzer Warnungen per SMS, dass das enthaltene Datenvolumen bald verbraucht ist (zum Beispiel beim Stand von 80%). Insbesondere bei Datenintensiven Anwendungen (zum Beispiel mobil TV oder Video schauen) kann es passieren, dass die Warnung zu spät eintrifft und die Datenautomatik bereits gegriffen hat und diese sich in gewissen Umfang als Kostenfalle herausstellt (maximal dreimaliges Nachbuchen ist in der Regel möglich, zumeist würden dann zusätzliche 6 € fällig).  Insbesondere bei Marken der [[Drillisch|Drillisch-Gruppe]] wird eine solche Datenautomatik häufig angeboten. Nach Protesten vieler Nutzer und auch anhängigen Klagen wurde dort inzwischen die Möglichkeit geschaffen, die Datenautomatik auf Wunsch auch zu deaktivieren.<br/>
 
<br/>
 
<br/>
Die Grafik vom Anbieter [[WinSIM Postpaid|WinSIM]] zeigt exemplarisch, wie eine [[Datenautomatik]] funktioniert:<br/>
+
Die Grafik vom Anbieter [[WinSIM Postpaid|WinSIM]] zeigt exemplarisch, wie eine Datenautomatik funktioniert:<br/>
[[Bild:[[Datenautomatik]].jpg|center]]Grafik © WinSIM/Drillisch Online GmbH
+
<br/>
 +
[[Bild:Datenautomatik.jpg]]<br/>
 +
<br/>
 +
Grafik © WinSIM/Drillisch Online GmbH

Aktuelle Version vom 28. April 2019, 17:37 Uhr

Unter Datenautomatik versteht man ein automatisches Buchungssystem, welches ohne Zutun des Kunden weiteres kostenpflichtiges Inklusivvolumen nachbucht, sobald das enthaltene Datenvolumen vollständig verbraucht wurde. Zuvor erhält der Nutzer Warnungen per SMS, dass das enthaltene Datenvolumen bald verbraucht ist (zum Beispiel beim Stand von 80%). Insbesondere bei Datenintensiven Anwendungen (zum Beispiel mobil TV oder Video schauen) kann es passieren, dass die Warnung zu spät eintrifft und die Datenautomatik bereits gegriffen hat und diese sich in gewissen Umfang als Kostenfalle herausstellt (maximal dreimaliges Nachbuchen ist in der Regel möglich, zumeist würden dann zusätzliche 6 € fällig). Insbesondere bei Marken der Drillisch-Gruppe wird eine solche Datenautomatik häufig angeboten. Nach Protesten vieler Nutzer und auch anhängigen Klagen wurde dort inzwischen die Möglichkeit geschaffen, die Datenautomatik auf Wunsch auch zu deaktivieren.

Die Grafik vom Anbieter WinSIM zeigt exemplarisch, wie eine Datenautomatik funktioniert:

Datenautomatik.jpg

Grafik © WinSIM/Drillisch Online GmbH