DefinitionBearbeiten

 
Offizielles 5G-Logo

5G ist der Name eines Standards für Mobilfunk und mobile Datenübertragung. Dabei steht 5G für fifth Generation, also fünfte Generation. Demnach ist 5G der Nachfolger von 4G. In Deutschland fand im Jahr 2019 eine Versteigerung der Frequenzen für 5G statt. Nur kurze Zeit danach begannen die Mobilfunkbetreiber mit dem Aufbau des Netzes - zunächst zu Testzwecken - in verschiedenen Ballungszentren (unter anderem in Hamburg und Leipzig). Bei der Versteigerung sicherte sich auch Drillisch EinsundEins Frequenzen. Das Unternehmen besitzt bislang noch kein eigenes Mobilfunknetz, wird aber durch die Ersteigerung der Frequenzen voraussichtlich zum 4. Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Bislang sind nach dem Verkauf von E-Plus nur noch Telefónica, die Telekom und Vodafone als "echte" Netzbetreiber in Deutschland aktiv.

EckdatenBearbeiten

  • Datenraten bis zu 10 Gbit/s
  • Latenzzeiten unter 1 ms
  • höhere Frequenzbereiche nutzbar
  • höherer Datendurchsatz und erhöhte Frequenzkapazität
  • Echtzeitübertragung

FrequenzbänderBearbeiten

Der Mobilfunkstandard 5G kommt in Deutschland nach derzeitigem Stand in drei verschiedenen Frequenzbändern zum Einsatz, die sich teilweise deutlich in der Leistungsfähigkeit und dem Ausbreitungsverhalten voneinander unterscheiden:

Sub-3Ghz-BereichBearbeiten

  • Frequenzen zwischen 700 MHz und 2,6 GHz
  • verwendet die gleichen Frequenzen wie 4G/LTE
  • es kommen ähnliche Technologien wie LTE zum Einsatz
  • Sukzessive Ersatz von LTE-Frequenzen zugunsten von 5G
  • Vorteil: Besonders in der Fläche effektiv, aber nur vergleichsweise geringe Datenraten realisierbar

C-BandBearbeiten

  • Frequenzen von 3,4 bis 3,7 GHz
  • wird auch zum Empfang von Satellitenfernsehen (außerhalb von Deutschland) eingesetzt
  • Störungen des Satellitenempfangs im C-Band bei Aufschaltung von 5G kann nicht ausgeschlossen werden
  • Hier kommen neue Verfahren wie das "Beam Forming" zum Einsatz (Bündelung und zielgerichtete Sendung zum Empfangsgerät; dadurch teilweise Ausgleich der schlechteren Ausbreitungseigenschaften)

MillimeterwellenBearbeiten

  • Hochfrequentes Spektrum zwischen 26 und 28 GHz, Tests auch im Bereich 60 bis 100 GHz
  • Besonders Leistungsfähig, aber dafür nur kurze Verbreitungswege
  • Wird wohl hauptsächlich in Ballungszentren zum Einsatz kommen
  • Zuteilung (Technologie- und Dienste-neutral) läuft derzeit (Stand: 03.02.2021), dabei kommt unbedingt Carrier Aggregation zum Einsatz, da die Frequenzbereiche bereits stark fragmentiert sind

Vergabe der FrequenzenBearbeiten

Vom 19. März 2019 bis zum 12. Juni 2019 wurden die Frequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert. Zu der Auktion zugelassen waren die Unternehmen Drillisch Netz AG, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Telekom Deutschland GmbH und die Vodafone GmbH. Die Bilanz der Versteigerung endete mit der Vergabe folgender Frequenzblöcke:

Frequenzband Drillisch Netz AG Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Telekom Deutschland GmbH Vodafone GmbH
2 GHz 2 x 10 MHz 2 x 10 MHz 2 x 20 MHz 2 x 20 MHz
3,6 GHz 50 MHz 70 MHz 90 MHz 90 MHz
Summe 70 MHz 90 MHz 130 MHz 130 MHz

Daraus ergibt sich folgende Bandlage:

Frequenzband Drillisch Netz AG Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Telekom Deutschland GmbH Vodafone GmbH
2 GHz
01.01.2021 bis 31.12.2025
1.940-1.960 MHz
2.130-2.150 MHz
1.960-1.980 MHz
2.150-2.170 MHz
1.920-1.940 MHz
2.110-2.130 MHz
2 GHz
01.01.2026 bis 31.12.2040
1.950-1.960 MHz
2.140-2.150 MHz
1.940-1.950 MHz
2.130-2.140 MHz
1.960-1.980 MHz
2.150-2.170 MHz
1.920-1.940 MHz
2.110-2.130 MHz
3 GHz 3.490-3.540 MHz 3.540-3.610 MHz 3.610-3.700 MHz 3.400-3.940 MHz

(Quelle: [1] Bundesnetzagentur)

Liste der aktuellen Prepaid-Angebote (Prepaid und Pseudoprepaid) mit der Möglichkeit, 5G zu nutzenBearbeiten

Im Prepaidsegment steht 5G Standalone Modus zur Zeit nicht zur Verfügung. Man kann als Prepaidkunde eines Angebots/Anbieters aber das mit LTE kombinierte Non StandAlone-5G nutzen.

Deutsche Telekom AGBearbeiten

Telekom Deutschland GmbHBearbeiten

  • Magenta Prepaid, komplettes Portfolio dieser Marke ("Magenta")
  • Seit dem 23.01.2024: Congstar Prepaid (Marke "Congstar"), in den Allnet Flat-Tarifen, ja!mobil und Pennymobil mit dabei; Share Mobile hat jetzt auch 5G; NORMA Connect (seit 29.01.2024 laut Prepaid-wiki.de vorliegender Ankündigung im eingesehenen NORMA Print-Prospekt Woche 29.01. bis und Beschreibung neues 5G-Tarifportfolio für diese Kalenderwoche): dann ebenfalls endgültige Tarife mit 5G verfügbar
  • Congstar Postpaid, bestimmte neuere Tarife erhalten kostenpflichtige 5G-Option (3 € Aufpreis regulär)
  • Seit dem 14.06.2024 in allen Privatkunden- und den meisten Geschäftskunden-Tarifen der Deutschen Telekom freigegeben/verfügbar

VodafoneBearbeiten

  • CallYa, komplettes Portfolio dieser Marke
  • LIDL Connect. Seit Montag, 07.08.2023 5G und Erhöhung der Bandbreite vor der (harten/härteren) Drosselung in den "Smart"-Tarifen (auch für Bestandskunden und auch für ältere "SMART"-Kunden, gilt dort ab dem 07.09.2023)

Telefónica GermanyBearbeiten

Drillisch Online GmbHBearbeiten

Aktuell (Stand: 10.12.2023) stellen die Marken der Drillisch Online GmbH alle (auch Prepaid-) Kunden auf das neue Mobilfunknetz des vierten Netzbetreibers United Internet/Einsundeins um, dieses kann im Anschluss genutzt werden. Es erfolgt dabei automatisch, wie für die Neukunden sukzessive eine 5G-Freischaltung. Die sonstige Nutzung erfolgt derzeit (selber Stand 10.12.2023) einschließlich 5G (neu!) im Telefónica Germany-Inlandroamingpartnernetz (zu einem zukünftigen Zeitpunkt wird hinsichtlich dieser Netz(zusatz)versorgung ein Wechsel zu Vodafone erfolgen). In einem Gespräch mit dem Anbieter war die Rede von ungefähr 50000 Anschlüssen am Tag (Datum: 09.12.2023), die im Moment im Bestandskundensegment für 5G freigeschaltet würden. Background hierzu ist die Portierungsdatenbank der Mobilfunkbetreiber, welche momentan keine höhere Anzahl Karten-Umstellungen hergibt.

Archiv: Tritt im gesamten Prepaidbereich in den aktuellen Tarifen derzeit (Stand: 07.08.2023) ausschließlich als Reseller von Telefónica Germany auf. Einziger (o2-Inlandroaming-) 5G-Tarif dabei: "Einsundeins" (im Firmenverbund). Dieser resale-Tarif ist in seiner funktechnischen Ausgestaltung zeitlich beschränkt: Tarife welche nur im Telefónica Germany-Netz realisiert werden, müssen zu einem von der Bundesnetzagentur zwischenzeitlich festgelegten Termin (zu dem 31.12.2023, Stand: 03.08.2023) umgestellt oder abgeschaltet werden (dann z. B. kein 5G mehr von Telefónica Germany, nur noch 4G auf dieser Inlandroamingschiene, vorbehaltlich dem neuen Vertrag mit Vodafone (wurde der BNetzA zur Genehmigung vorgelegt, die BNEtzA muss noch zustimmen, Stand: 07.08.2023), welcher spätestens ab dem 01.10.2024, frühestens ab dem 01.07.2024 5G beinhaltet).
Derzeit kein mobiles Angebot außerhalb des Telefónica Roamings bekannt (lediglich home-Angebote für friendly user Tests in bestimmten Lokationen). Soll aber zu einem Termin im September 2023 kommen, dann werden die SIM-Karten automatisch umgestellt und nutzen das (prinzipiell 5G-fähige, jedoch zumindest vorläufig keine Freischaltung für reine LTE-Tarife wie z. B. von SIM.de geplant, im Netz von Telefónica (Inlandroaming) auf keinen Fall, hier nur 4G, das ebenfalls zur Verfügung steht) Netz des (vierten) Mobilfunk-Providers.

Besonderheiten/HinweiseBearbeiten

  • 5G im Standalone-Modus (ohne LTE-Anker und/oder -Bündelung) bleibt bei der Deutschen Telekom AG Geschäftskunden (im Postpaidbereich) vorbehalten (Stand: 12.12.2023, bei Telekom soll nach neuen Informationen aus www.telekom.com (Telekom Netzetag 2023) im Jahr 2024 auch das Privatkundensegment bedient werden (vermutlich nur Postpaid), konkretisiert wurde diese auf den 01.07.2024); bei Vodafone können in bestimmten höherwertigen Postpaid-Verträgen 5G Standalone-Verbindungen hergestellt werden (ein kompatibles Endgerät und Buchung der sogenannten "5G+"-Option vorausgesetzt); "5G Plus" bzw. standalone mode seit 10.10.2023 für o2 Postpaidkunden als zwölfmonatiger kostenloser Test beworben: https://www.telefonica.de/news/corporate/2023/10/5g-plus-startet-im-gesamten-5g-netz-von-o2-o2-telefonica-aktiviert-neueste-netztechnologie-fuer-die-digitalisierung-deutschlands.html , kann aber auch folgenlos gekündigt und anschließend wieder neu aufgebucht werden. Für Prepaidkunden leider nicht schaltbar (bestätigt durch Test am 19.10.2023), das Endgerät stellt dann keine Mobilfunkverbindung mehr her und muss (zum Aktivieren und zum Deaktivieren des Modus) neu gestartet werden. Kompatibilität bei Android auch ohne SUCI SIM, eine SUCI-fähige SIM wird nur bei Apple's iPhones (R) für 5G StandAlone Mode benötigt
  • In Deutschland startet 5G zunächst im C-Band. Die Nutzung der ersteigerten 2GHz-Band-Frequenzen ist erst nach Räumung von anderen Diensten ab 2021 möglich
  • Der Mobilfunkbetreiber Telefónica hat angekündigt, auch auf 700-MHz-Frequenzen 5G einzusetzen
  • Die Deutsche Telekom experimentiert (22.04.2020) mit der Umwidmung von ursprünglich nur für UMTS/3G verwendeten Frequenzbereichen für 5G (Quelle: Artikel von teltarif.de>>>). Ebenfalls will die Telekom 5G auf 6 GHz (statt einer neuen WLAN-Norm) vorantreiben
  • Zu letzterem gibt es auch eine neue Pressemeldung der Telefónica Germany: https://www.basecamp.digital/standpunkt-6-ghz-wichtige-entscheidung-auf-der-weltfunkkonferenz/ . Entschieden wird über die Frequenzzuweisung aber erst Ende des Jahres 2023, und WLAN 6E und WLAN 7 werden voraussichtlich auch auf einer 6 GHz-Frequenz arbeiten/funken dürfen
  • Die 1&1 AG hat noch kein eigenes Mobilfunknetz. Es ist aber neben Roaming bei Telefónica Germany bekannt geworden, dass innerhalb der von der BNetzA gesetzten zeitlichen Grenzen auch ein eigenes 5G-Netz geschaffen wird (softwaremäßig auf der Basis von Open-RAN). Zur Zeit (29.06.2021) bietet die 1&1 AG ausschließlich unter dem eigenen Firmenlogo (Marke 1&1), nicht unter den Marken, 5G-Verträge an
  • Im vorliegenden Frequenzplan ist die Zuteilung der 2GHz-Frequenzen der 1&1 Drillisch AG erst für 2025 vorgesehen, zuvor steht diese Frequenz übergangsweise der Telefónica zur Verfügung
  • Ein neuer 5G-Dienst in Vorbereitung ist Broadcasting, dies ist ein bereits von IPv6 bekannter "Rundfunkservice" (inkl. TV) des Providers. Hierbei wird in Zukunft voraussichtlich eng mit verschiedenen Medienhäusern zusammengearbeitet, die Ton- und Bewegtbildinhalte über 5G verbreiten. Wahrscheinlich wird es sich neben den öffentlich-rechtlichen vor allem um Bezahlinhalte handeln. Die Verbreitung müsste aber auf extra dafür abgestellten ("dedizierten") Frequenzen erfolgen, mit dem Broadcasting ist nicht das bereits bekannte IPv6-Adressieren von Datenströmen innerhalb einer PPP-Verbindung/4G_5G gemeint. Desweiteren müssen die Sender sehr engmaschig aufgestellt werden, einmal wegen den Verwendung findenden Frequenzen, dann aber auch wegen der gegenüber dem "herkömmlichen" Broadcast deutlich geringeren, jedoch gegenüber MoFu-5G immer noch sehr hohen maximal erlaubten Sendeleistung. Ebenfalls ist 5G Broadcasting in Bedrängnis durch den neuen Standard DVB-I, der im Gegensatz zur "5G Rundfunkausstrahlung" über einen linearen Datenstrom auch nichtlineare Dienste ermöglicht, welche im Produkt DVB-I durch Gimmicks des "alten" DVB wie z. B. EPG ergänzt werden
  • 5G wird zur Zeit sehr kontrovers diskutiert, was den Bereich der Wettersatellitendatenerhebung sowie den Satellitenempfang über C-Band (in Deutschland wird das C-Band für den Satelliten-Direktempfang allerdings nicht genutzt) anbelangt. Diese könnte durch die geplanten 20GHz-Frequenznutzungen erheblich beeinträchtigt werden. Allerdings bietet z. B. Verizon in den USA bereits 26Ghz-Technologie unter dem Namen "5G Ultra Wideband" an, ohne dass sich hierbei allzu große direkte Überschneidungen mit dem "Wobbeln des Wasserdampfes in der der Erdatmosphäre" (22,23508 GHz) ergeben würden
  • Neu ist (Stand: 04.09.2023) im Vodafone-reseller-Netz (außerhalb von FREENET), dass hier 5G ebenfalls angeboten wird. Bisher galt dies nur für die Provider Freenet und Freenet-Klarmobil. Die betreffenden Anbieter sind zur Zeit WEtell und Tele2 direkt. Update: Tele2 heißt jetzt "Amiva", desweiteren o.tel.o (Postpaid-Verträge) und SIMonMobile
  • Neu ist (Stand: 04.09.2023) im Deutsche Telekom-reseller-Netz (außerhalb von FREENET), dass hier 5G ebenfalls angeboten wird. Bisher galt dies nur für den Provider Freenet. Die betreffenden Anbieter sind zur Zeit Congstar (eine Marke der Telekom Deutschland GmbH) und High Mobile.
  • 5G bei Drillisch Online GmbH-Marken wird zur Zeit (Stand: Anfang 2024) für Bestandskunden ausgerollt und ist zumindest für Postpaidkunden auf jeden Fall bei jedem Neuvertrag möglich (Quelle: Homepages der Drillisch Online GmbH-Angebote). Dabei ist eine 5G-fähige Plattform-1&1-26223-plus-Telefónica-Germany-Netz-=-umschaltbare SIM-Karte erforderlich, die SIM-Kartennummer dieser SIM-Karten beginnt mit "894936", die der nicht kompatiblen nicht umstellbaren Karten mit "894922"
  • Ab dem 01.01.2026 ist das 800 MHz-Band für die Nutzung mit den Mobilfunknetzen freigegeben. Ab 6,4 GHz schon jetzt nutzbar (inzwischen Einigung wegen Problem mit WiFi-Nutzbarkeit im 6 GHz-Freqeunzband erfolgt).

LinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesnetzagentur [1]