Rufumleitung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Prepaid-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
Dabei wird der ankommende Anruf sofort umgeleitet. Die Rufumleitung unterscheidet sich von den anderen Anrufweiterschaltungen, da es sich bei einer Anrufweiterschaltung nach einer gewissen Zeit oder einer durch Nichterreichbarkeit ausgelöst um eine [[Weiterleitung]] vom Rufziel aus weg handelt.
 
Dabei wird der ankommende Anruf sofort umgeleitet. Die Rufumleitung unterscheidet sich von den anderen Anrufweiterschaltungen, da es sich bei einer Anrufweiterschaltung nach einer gewissen Zeit oder einer durch Nichterreichbarkeit ausgelöst um eine [[Weiterleitung]] vom Rufziel aus weg handelt.
 +
 +
Durch das Setzen einer Rufumleitung und das Weiterleiten eines selbstinitiierten Anrufes mit einer bestimmten user provided identity (CLIP-no-screening-Nummer, dabei ist die network provided number / "zweite Nummer" egal!) kann bei den [[VoIP]]-Anbietern [https://www.easybell.de/ Easybell] und [https://bellsip.com/ Bellsip] eine "echte" "falsche" Nummer beim Anrufziel erzeugt werden. Somit ist ein Zugewinn an Anonymität aber auch Missbrauch, desweiteren aber auch der Zugang zu speziellen Hotline-Systemen (Filterung nach dem Avatar-Modell oder gleich nach per ständigem MCID sichtbar gemachter Rufnummer des Anrufers) möglich. Der Pferdefuß an der Sache: Die genannten Anbieter verzichten bei ihrer (absichtlichen oder unabsichtlichen) Konfiguration darauf, dem Inhaber einer Rufnummer bei ihnen das Durchstellen der Rufnummer eines Anrufers, welcher seine Rufnummer unterdrücken will, an ein Weiterleitungsziel zu ermöglichen, somit geht MCID ins Leere und der Anschluss wird evtl. unbenutzbar oder in seiner Nutzbarkeit deutlich eingeschränkt (keine Möglichkeit einer [[CallBack|"Fangschaltung"]] wie sie etwa die Anbieter [https://www.sipgate.de Sipgate], [https://www.peoplefone.de/de/privatkunden Peoplefone], [https://www.dcalling.de/ DCalling] und [https://www.ventengo.de/ Ventengo] (letztere beide ohne Notruffunktion) qua unbeschränkter Rufumleitungsfunktionalität ihren Kunden anbieten).
  
 
Eine kostenfreie netzinterne Rufumleitung ist bei allen [[CallYa]]-Tarifen in das Netz von [[Netzzugehörigkeit#Vodafone|Vodafone]] und (historisch) bei fast allen Tarifen von [[Xtra]] (in das Netz von [[Netzzugehörigkeit#Telekom|Telekom]]) (neuere Xtra- und Magenta-Tarife nur noch) zu Mailboxen möglich. Ein paar Vodafone-Discounter - zum Beispiel [[BILDmobil]] - bieten ebenfalls Rufumleitungen innerhalb des Vodafone-Netzes kostenlos an. Die meisten anderen Anbieter rechnen Rufumleitungen wie ein normales Gespräch zum Umleitungsziel ab. Bei O<sub>2</sub> im Prepaid-Bereich lassen sich die Rufumleitungen immer nur auf die Mailbox setzen oder deaktivieren/verändern.
 
Eine kostenfreie netzinterne Rufumleitung ist bei allen [[CallYa]]-Tarifen in das Netz von [[Netzzugehörigkeit#Vodafone|Vodafone]] und (historisch) bei fast allen Tarifen von [[Xtra]] (in das Netz von [[Netzzugehörigkeit#Telekom|Telekom]]) (neuere Xtra- und Magenta-Tarife nur noch) zu Mailboxen möglich. Ein paar Vodafone-Discounter - zum Beispiel [[BILDmobil]] - bieten ebenfalls Rufumleitungen innerhalb des Vodafone-Netzes kostenlos an. Die meisten anderen Anbieter rechnen Rufumleitungen wie ein normales Gespräch zum Umleitungsziel ab. Bei O<sub>2</sub> im Prepaid-Bereich lassen sich die Rufumleitungen immer nur auf die Mailbox setzen oder deaktivieren/verändern.

Aktuelle Version vom 11. Juni 2019, 19:04 Uhr

RUL ist ein Akronym und steht für Rufumleitung.

Dabei wird der ankommende Anruf sofort umgeleitet. Die Rufumleitung unterscheidet sich von den anderen Anrufweiterschaltungen, da es sich bei einer Anrufweiterschaltung nach einer gewissen Zeit oder einer durch Nichterreichbarkeit ausgelöst um eine Weiterleitung vom Rufziel aus weg handelt.

Durch das Setzen einer Rufumleitung und das Weiterleiten eines selbstinitiierten Anrufes mit einer bestimmten user provided identity (CLIP-no-screening-Nummer, dabei ist die network provided number / "zweite Nummer" egal!) kann bei den VoIP-Anbietern Easybell und Bellsip eine "echte" "falsche" Nummer beim Anrufziel erzeugt werden. Somit ist ein Zugewinn an Anonymität aber auch Missbrauch, desweiteren aber auch der Zugang zu speziellen Hotline-Systemen (Filterung nach dem Avatar-Modell oder gleich nach per ständigem MCID sichtbar gemachter Rufnummer des Anrufers) möglich. Der Pferdefuß an der Sache: Die genannten Anbieter verzichten bei ihrer (absichtlichen oder unabsichtlichen) Konfiguration darauf, dem Inhaber einer Rufnummer bei ihnen das Durchstellen der Rufnummer eines Anrufers, welcher seine Rufnummer unterdrücken will, an ein Weiterleitungsziel zu ermöglichen, somit geht MCID ins Leere und der Anschluss wird evtl. unbenutzbar oder in seiner Nutzbarkeit deutlich eingeschränkt (keine Möglichkeit einer "Fangschaltung" wie sie etwa die Anbieter Sipgate, Peoplefone, DCalling und Ventengo (letztere beide ohne Notruffunktion) qua unbeschränkter Rufumleitungsfunktionalität ihren Kunden anbieten).

Eine kostenfreie netzinterne Rufumleitung ist bei allen CallYa-Tarifen in das Netz von Vodafone und (historisch) bei fast allen Tarifen von Xtra (in das Netz von Telekom) (neuere Xtra- und Magenta-Tarife nur noch) zu Mailboxen möglich. Ein paar Vodafone-Discounter - zum Beispiel BILDmobil - bieten ebenfalls Rufumleitungen innerhalb des Vodafone-Netzes kostenlos an. Die meisten anderen Anbieter rechnen Rufumleitungen wie ein normales Gespräch zum Umleitungsziel ab. Bei O2 im Prepaid-Bereich lassen sich die Rufumleitungen immer nur auf die Mailbox setzen oder deaktivieren/verändern.

Laut einer EU-Verordnung müssen Rufumleitungen zur Mailbox im EU-Ausland kostenlos sein.

Rufumleitungen werden über GSM-Servicecodes programmiert. Die speziellen Rufumleitungsbefehle sind hier zu finden.