Callingcards

Aus Prepaid-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Achtung: Diese Seite von Prepaid-Wiki wird nicht mehr gepflegt.

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert und ist deshalb veraltet. Sie wird dennoch aus Gründen der Archivierung weiter im Prepaid-Wiki erhalten bleiben. Eine weitere Bearbeitung ist nur Administratoren vorbehalten.


Allgemeine Hinweise

Präambel

Mit "Callingcards" wurde eine Übersicht erstellt, welche die Anbieter zur Nutzung bevorzugt im Unterwegsbereich zum Thema hat. Nicht alle dieser Angebote basieren zwangsläufig auf SIP-VoIP, es werden bei Bedarf auch proprietäre Zugangsarten gelistet.

Der Vorteil einer "Callingcard" besteht unter anderem darin, dass man das Guthaben (meist Prepaidabrechnung) flexibel und (fast) an jedem Ort verbrauchen oder runterverbrauchen kann. Suchen Sie stattdessen vordergründig nach einem "klassischen" Anbieter (meist) mit mehr Features und/oder Tarifen, steht Ihnen separat unsere "Home-SIP-VoIP-Anbieter"-Übersicht unter https://www.prepaid-wiki.de/tarife/Flatrate#VoIP zur Verfügung.

Legende

Abkürzungen:
AB = Anrufbeantworter
CF = Anrufweiterleitung
CLIR = Unterdrückung der Rufnummer gegenüber dem Rufziel ("Calling Line Identification Restriction").
CNIP = Eine ursprünglich aus den ISDN-Zeiten kommende Technologie, welche es, sofern vom Anbieter realisiert, ermöglicht, eine Zusatzinformation, typischerweise den Namen des Anrufers, zusammen mit der Rufnummer / den Rufnummern über das (digitale) Telefonnetz zu übermitteln.
CNS = CLIP-no-screening, eine Technologie zum Übermitteln einer beliebigen Rufnummer, diese ("user provided number" oder "personal provided identity" genannt) meistens zusammen mit der dann "network provided number" genannten "echten" Rufnummer des rufenden Anschlusses.
ISDN/MSISDN = Inzwischen veraltete Telefonietechnologie ("Integrated Services Digital Network"), deren Grundprinzipien rund um den Grundsatz der Rufnummernzuweisung (Rufnummer = "MSISDN", sowohl im Festnetz- als auch im Mobilfunkbereich) aber immer noch weiter bestehen.
MCID = Das Darstellen ("Malicious Call Identification", Bezeichnung aus den Zeiten von ISDN) einer unterdrückten Rufnummer.

Angebote ohne zwingend zugeordnete Rufnummer

Es werden keine Angebote mit nicht zuordnungsbarer Festnetz- oder Mobilfunknummer mehr erwähnt (Callingcards, die ohne auswertbare Rufnummernübermittlung auskommen). Es muss immer eine reale Rufnumer zur Übermittlung zur Verfügung stehen; reine Angebote für die Übermittlung einer Token-unterdrückten oder aber nicht anrufbaren Rufnummer werden nicht berücksichtigt. Die Möglichkeit, bei bestimmten Angeboten eine Rufnummer zu unterdrücken (auch im Netz) bleibt davon unberührt.

Angebote per Handy-App

  • Unter anderem https://www.freevoipdeal.com (auch per PC-Software). Eine Telefonnummer kann :hier: zugeordnet werden. Das Angebot gehört zur DELLMONT B.V. (the Netherlands) Gruppe. Es ist zu beachten, dass das Wort "free" nicht wörtlich genommen werden darf, im Sinne von "free of charge" trifft dies bei so genannten Angeboten nur sehr selten zu (Schwelle zu unlauterem Wettbewerb im angelsächsischen Raum nicht überschritten, ähnlich wie bei Grundgebührangaben mit hinzugefügtem Stern bei Plakaten u. ä. welche grundgebührbasierte Telefon-/DSL-/Etc.-Tarife bewerben)
  • BNESIM App (Android o. iOS).
    Es gibt ein Angebot mit SIM-Karte und App und eines nur mit der App. Bei letzterem Betrieb entsteht für eine nicht real existierende (die App verwendet für Anrufe Dummynummern aus dem nicht vergebenen Bereich +8355) Rufnummer keine Gebühr, auch scheint hier die Bezahlung ausschließlich über eine Kreditkarte möglich zu sein. Das Angebot unter https://www.bnesim.com/bnesim-x-infinity-international-sim-card-unlimited-data/ unterscheidet sich von den anderen Angeboten von BNESIM durch den Erhalt von zwei Nummern statt einer Nummer sowie einer angeblichen unbeschränkten Nutzung auch in abgelegenen Lokationen (soweit dies die Großhandelspreise zulassen, eine "fair use"-Regelung ist Vertragsbestandteil, trotz relativ hohen Kosten beim Endverbraucher i. H. v. 149 € monatlich). Wenn man nur die App benutzt, kann man zwar das Passwort zur Pseudo-Telefonnummer +83_Kontonummer/login ändern, man erhält jedoch keinen Login und man wird bis zum Verfall des Accounts mit Werbe-E-Mails, von denen man sich wie vom Account der App selbst nicht einfach abmelden kann, überschüttet (subjektive Erfahrung, Ihre Erfahrung mit dem Anbieter kann anders sein).

Angebote per SIP-VoIP, jedoch nicht notwendigerweise per App

Klassische Callingcards, das heißt Callthrough oder Callback werden geboten

Mit Anmeldung

Mit Bezahlung über die benutzte Sonderrufnummer oder das Terminierungsentgelt einer anderen Rufnummer

Es werden nur Dienste, die auch im Internet vorgestellt werden, gelistet. Von der Verwendung anders beworbener Rufnummern wird dringend abgeraten!

  • In prepaid-wiki.de vorgestelltes Angebot>>>
  • Alternativ gibt es Callthrough-Dienste über kostenpflichtige
    Sonderrufnummern, welche den Vorteil haben, dass sie ohne Anmeldung
    genutzt werden können:
  • Es gibt auch Dienste, bei denen man statt der teuren Sondernummern eine
    spezielle, tarifabhängig kostenlose Festnetznummer (wird von manchen Anbietern berechnet, z. B. hier>>> Liste>>>) benutzen kann:
    • www.klugtelecom.de für Estland und Frankreich (22.10.2019) unter der 0211-5399098. Dort antwortet ein
      Sprachcomputer, der auffordert, die Zielrufnummer einzugeben. Bezahlt
      werden muss nur das Gespräch nach Düsseldorf. Für die meisten
      Destinationen gibt es bei "Klug Telecom" allerdings 0180-1/3/5-Nummern, sowie eine 0900-1-Nummer (diese 40 ct/Min.).
    • http://www.010091.net/call-through.html unter der 02064-6274627. Nach Aufforderung die Zielnummer eingeben und die Eingabe mit der Rautetaste (#) abschließen. Weitere Einwahlnummern dieses Angebots: 01803 002697 und 01805 015422.

Angebote mit geographischer Festnetz- oder Nationaler (032-)Rufnummer, diese ist aber nicht obligatorisch

Die derzeit zugewiesenen Rufnummern von DCalling, NeXXtmobile und Tele33 sind immer portierbar (z. B. achtstellig in/unter 030, 040, 069 und 089), wie sich das bei den leihweise bzw. gegen Gebühr erhältlichen Rufnummern von Teconisy in der Praxis darstellt, ist mangels eigener (prepaid-wiki.de-)Tests und Nachfragen derzeit unbekannt. (Stamm-)Rufnummern, die die Mindestlänge in den Ortsnetzkennzahlenbereichen in Deutschland überschreiten sind nicht portierbar, da der Anbieter vorher alle Unterrufnummern kündigen müsste und dazu ist er einmal nicht berechtigt und dann würde ein Freihalten des Rufnummernbereichs den Vorteil der erhöhten Rufnummernvergabemöglichkeiten auf Seiten des Anbieters zunichte machen.

Name des Anbieters Abrechnungsart Herkunft zugeteilter Rnrn. Rufumleitung (CF) mit Nummer des Anrufers bei Rufnummernunterdrückung 1 Notruf 112/110 blockierbar? Parallelruf verfügbar ja/nein (Verhalten bei Rufnummernunterdrückung des Anrufers wie bei Rufumleitung) Anzeige sowohl von "echter" Rufnummer als auch der "gesetzten" (CNS) im darstellenden Display Übermittlung anschlussfremder Nummern (1: à 1 Nr. (mit tel. Ver.); 2: à 2 Nrn. (mit telefonischer Verifikation); 3: wie (2) (eig. o. verifizierte Rnr. immer dabei) und frei setzbare Nummer) Anrufer mit unterdrückter Nummer können bereits telecomseitig abgewiesen werden (ACR) Anrufbeantworter im Netz Einbindung (Zusammenführung) fremder SIP-Accounts möglich Tel. Erreichbarkeit unter Internetadressen (z. B. in der Form sip:[email protected]) Unterstützung von IPv6 Unterstützung Faxempfang über T.38 oder G.711 Sonstiges/Anmerkungen Name des Anbieters
DCalling prepaid Verizon ja nicht vorhanden nein nein ja(1) nein Erstaufladung (mind. immer 20 €) zum (dann kostenlosen) Erhalt einer Rufnummer unbedingt erforderlich. Weiterleitung auf 0800-Nummern zwar einrichtbar, wird dann jedoch nicht ausgeführt. DCalling
dus:net Nur prepaid oder prepaid und postpaid ja ja(?) ja dus:net
NeXXtmobile prepaid BT nein nicht vorhanden ja (solonumber.de-Ziel-Kontaktierung mit network provided number des Anrufers) nein 2 ja(1) ja 3 ja ja G.711 NeXXtmobile
Teconisy prepaid nicht vorhanden ja(1) Der Anbieter erhebt regelmäßige Gebühren i. H. v. einmalig 2,50€ und regelmäßig bereits 1,50€ pro Monat pro deutscher Rufnummer (ferner werden auf Wunsch weitere (Auslands-)Nummern zugewiesen), man muss aber keine Nummer bei ihm registrieren. Teconisy
Tele33 prepaid (PayPal, Sofortüberweisung®) oder prepaid mit automatischer Aufladung (Bankkonto) 01066 / PLANNET - nicht vorhanden - nein 2 ja(3) unbekannt ja (Funktion nicht getestet) nein nein ja G.711 Übermittlung einer verifizierten oder im Bestand befindlichen Nummer als network provided number, "Absendename" z. B. 49xxxxx definiert dann die user provided number (Stand: 24.04.2020). Parallel laufendes notruffähiges VoIP-Trunk-Produkt vorhanden Tele33
Name des Anbieters Abrechnungsart Herkunft zugeteilter Rnrn. Rufumleitung (CF) mit Nummer des Anrufers bei Rufnummernunterdrückung 1 Notruf 112/110 blockierbar? Parallelruf verfügbar ja/nein (Verhalten bei Rufnummernunterdrückung des Anrufers wie bei Rufumleitung) Anzeige sowohl von "echter" Rufnummer als auch der "gesetzten" (CNS) im darstellenden Display Übermittlung anschlussfremder Nummern (1: à 1 Nr. (mit tel. Ver.); 2: à 2 Nrn. (mit telefonischer Verifikation); 3: wie (2) (eig. o. verifizierte Rnr. immer dabei) und frei setzbare Nummer) Anrufer mit unterdrückter Nummer können bereits telecomseitig abgewiesen werden (ACR) Anrufbeantworter im Netz Einbindung (Zusammenführung) fremder SIP-Accounts möglich Tel. Erreichbarkeit unter Internetadressen (z. B. in der Form sip:[email protected]) Unterstützung von IPv6 Unterstützung Faxempfang über T.38 oder G.711 Sonstiges/Anmerkungen Name des Anbieters

1 Bei "nein": stattdessen eigene Nummer
2 Nur die "echte"/network provided number.
3 Für den Anrufer kostenpflichtige Daueransage, alternativ dazu auf die Ortsvorwahl genau oder (Handynummern) bis auf die letzten vier Ziffern dargestellte Anrufernummern


Sonstige Angebote

Angebote mit zugeordneter Rufnummer

Ist der Erhalt einer Rufnummer nicht obligatorisch, wird der Anbieter ausschließlich im vorhergehenden Thema aufgeführt.

Angebote mit geographischer Festnetz- oder Nationaler (032-)Rufnummer

Angebote mit Mobilfunkrufnummer

Name des Anbieters Abrechnungsart Herkunft zugeteilter Rnrn. Rufumleitung (CF) mit Nummer des Anrufers bei Rufnummernunterdrückung 1 Notruf 112/110 blockierbar? Parallelruf verfügbar ja/nein (Verhalten bei Rufnummernunterdrückung des Anrufers wie bei Rufumleitung) Anzeige sowohl von "echter" Rufnummer als auch der "gesetzten" (CNS) im darstellenden Display Übermittlung anschlussfremder Nummern Anrufer mit unterdrückter Nummer können bereits telecomseitig abgewiesen werden (ACR) Anrufbeantworter im Netz Einbindung (Zusammenführung) fremder SIP-Accounts möglich Tel. Erreichbarkeit unter Internetadressen (z. B. in der Form sip:[email protected]) Unterstützung von IPv6 Unterstützung Faxempfang über T.38 oder G.711 Sonstiges/Anmerkungen Name des Anbieters
Satellite / Einstiegs-URL getsatelliteapp.com / interner Link>>> Prepaid (Appstore Google G Pay oder Apple (mit PLUS-Aufschalt-/Bezahlapp) Argon Networks UG 015678 (Telekom-Netzanzeige im SIP-Protokoll sagt "neon-networks.de") - nicht vorhanden nein - nein nein ja (abschaltbar, dann nur noch Meldung in satellite und kostenlose Rückmeldung beim Anrufer) nein nein proprietäres Protokoll, unbekannt - SMS-Empfang, und eSIM-Produkt (Sommer 2020) geplant. Satellite / getsatelliteapp.com
Name des Anbieters Abrechnungsart Herkunft zugeteilter Rnrn. Rufumleitung (CF) mit Nummer des Anrufers bei Rufnummernunterdrückung 1 Notruf 112/110 blockierbar? Parallelruf verfügbar ja/nein (Verhalten bei Rufnummernunterdrückung des Anrufers wie bei Rufumleitung) Anzeige sowohl von "echter" Rufnummer als auch der "gesetzten" (CNS) im darstellenden Display Übermittlung anschlussfremder Nummern Anrufer mit unterdrückter Nummer können bereits telecomseitig abgewiesen werden (ACR) Anrufbeantworter im Netz Einbindung (Zusammenführung) fremder SIP-Accounts möglich Tel. Erreichbarkeit unter Internetadressen (z. B. in der Form sip:[email protected]) Unterstützung von IPv6 Unterstützung Faxempfang über T.38 oder G.711 Sonstiges/Anmerkungen Name des Anbieters

Dienste zum reinen Empfang von Verifikations-SMS

Ausgehend von der seit dem 01.07.2017 geltenden Rechtslage zur Registrierung von Prepaid-SIM-Karten darf an dieser Stelle keine Werbung/Anpreisen für/von anonym (vor-/um-)registrierten SIM-Karten mehr gemacht werden. Allerdings sind diese für das Anwendungsfeld mehr oder weniger anonyme Registrierung für Dienste im Internet, bei denen eine gültige Mobilfunknummer verlangt wird, durch Webseiten, auf denen die Inbox SMS von in diesem Betrieb laufenden deutschen Mobilfunknummern gezeigt wird, eigentlich auch überflüssig geworden. Allerdings gilt auch hier: Jede Haftung oder Beratung wird abgelehnt.

Besonderheiten / Hinweise

Allgemeines

  • Es gibt derzeit bei einigen Smartphones Probleme mit VoIP-Apps, da die Schnittstelle für deren Telefoniefunktion Audio uneinheitlich realisiert wird, so muss dann etwa bei Sipgates Satellite die Lautstärke radikal beschränkt werden, damit keine zu lauten Töne entstehen, oder bei der (nicht mehr verfügbaren, da eingestellt, mögliche Alternative: U. a. "Sipnetic") App CSIPsimple traten ebenfalls überraschend laute Töne am Ohr auf. Allerdings kann dieser Modus auch einen Vorteil bedeuten, da der Lautsprecher des Geräts bei einer Lautregelung des Tons automatisch weiter weg vom Ohr gehalten wird und so dem "Empfang" von Klingeltönen an ungeeigneter Stelle vorgebeugt wird.
  • Einige oben aufgeführte Anbieter (NeXXtmobile, DCalling, Tele33, SimplyConnect) realisieren CLIR (als "Callingcards") generell in Form der Übermittlung spezieller, nicht am Anschluss des Kunden vorhandener Rufnummern und/oder Token. Dadurch sind eventuell der Notruf oder verwandte Anruffälle beeinträchtigt, denn entsprechende Anrufe müssen wegen der per MCID gesehenen "as is"/"wie besehen"-Rufnummer besonders behandelt werden (etwa entweder bei der Zuführung des Notrufs oder bei der Bearbeitung desselben in der jeweiligen Leitstelle Polizei 110 und/oder Feuerwehr/Rettung). Klassische Callingcard-Anbieter haben aber generell keinen Notruf, weil dieser für die Unterwegsnutzung nicht geeignet ist und auch mit CallThrough/CallBack und ähnlichem kontraproduktiv interferiert. Sollte das Produktfeature missbraucht werden, wird in diesen und ähnlichen Fällen (Mobilfunk-Prepaidkarte, ...) in der Regel das Prepaidguthaben einbehalten und der Vertrag beendet. Ebenfalls könnte der Anbieter jederzeit auf eine "normale" Übermittlung der Rufnummer, auch wenn man sie per CLIR unterdrücken will, zurück umstellen, von der technischen Problematik der Übermittlung einer nicht zum Anschluss gehörenden Nummer (etwa: CNS im eigenen Netz nicht wirksam) einmal ganz zu schweigen.

MCID

Allgemeines

Unter dem Begriff "MCID" fasst man alle Techniken zusammen, die eine Identifizierung eines sogenannten "böswilligen" (malicious) Anrufers im PSTN (=Telefonnetz) ermöglichen. Zum Beispiel eines Klingelstörers (Dauerbetrieb eines Anrufbeantworters bei Nichtabheben erforderlich machend).

Stand der Dinge bei den Anbietern für Telefonie

Untenstehend erfahren Sie, welche Anbieter für (SIP-)VoIP zur Zeit die Anzeige einer unterdrückten Rufnummer ermöglichen. Bitte denken Sie daran, dass es sich bei den Angeboten in der Regel um Prepaidprodukte handelt und Sie eventuell keinen Anspruch auf Ihr (Rest-)Guthaben mehr haben, wenn Sie diesen Dienst, aus Jux und Dollerei etwa, missbrauchen (zum Beispiel durch Provokation von "anonymen" Rückrufen durch unerwünschte Kontaktaufnahmen (Werbeanrufe, "Warnungen", ...) zu einer belästigten Person, um diese unbefugt auszuspionieren, etc.pp.)!

ACR als Alternative

Neu hinzugekommen ist seit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung der Aspekt des Datenschutzes. Man soll das Recht haben, über die Verwendung seiner persönlichen Daten Auskunft einfordern zu können. Bereits mit der Einführung von ISDN wurde dies (bedingt durch die Übermittlung der Rufnummer des Anrufers im PSTN) im Prinzip unterlaufen. Natürlicherweise benötigt man aber einen zuverlässigen Kontakt handle im Telefonnetz, um "das Ding" überhaupt benutzbar zu halten (auch die sogenannte Telefonseelsorge hat ein Hotline-System, das die zuverlässige Identifizierung von anrufenden Anschlüssen über gesetzliche Speicherfristen hin gewährleistet, und vor ISDN / digitales Telefonnetz der ehemaligen Deutschen Bundespost gab es auch schon die "Fangschaltung", welche, wenn gebucht, nach Anwählen des Codes '2' auf dem Wählscheibentelefon (während der Verbindung) bei einem verdächtigen Vorgang eine schriftliche Auskunft zu diesem auslöste). Nicht zuletzt sind unangemeldete Werbeanrufe (sogenannte "Cold calls") gesetzlich verboten (im "Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb"). Diese durften aber lange Zeit noch mit unterdrückter Rufnummer erfolgen, ohne dass dieses Verhalten der (im Graubereich) agierenden "Firmen" (sie bieten meistens die Teilnahme an einer "Umfrage" an und agieren wirtschaftlich (schein-)selbstständig) vom Gesetzgeber ausreichend abgestraft wurde (man hätte damit in der Regel auch die Falschen getroffen). Somit ergibt sich heute das Bild, dass es kaum möglich ist, ohne Maßnahmen wie "MCID" (das im §101 des TKG geregelt ist) einen dringend benötigten / ernsthaft betriebenen Telefonanschluss zuverlässig durchgehend zu betreiben. In Einzelfällen spielt sich telefonische Belästigung auch vor dem Hintergrund des Stalking/Nachstellung ab. Hier kann MCID den Vorgängen bzw. der Belästigung evtl. die Spitze nehmen (so kann man dann etwa zurückrufen oder die Anrufe nicht annehmen, auch wenn sie im Verlauf der Ereignisse mit falscher oder unterdrückter Rufnummer abgesendet werden). In zahlreichen harmloseren Fällen von Beeinträchtigung am Telefonanschluss gibt es aber auch die Möglichkeit, ausschließlich anonyme Anrufe für den Anrufenden kostenlos oder kostenpflichtig abzuweisen. Zahlreiche (DSL-)Endgeräte, Apps und Einstellungen beim (Internet-)Telefonieanbieter bieten inzwischen diese Möglichkeit.

Entsprechende Features bei einzelnen SIP-VoIP-Anbietern

  • Der Anbieter DCalling bietet die Darstellung auch von als unterdrückt (CLIR) ge'flag'ter Rufnummern am eigenen Anschluss (im SIP-Protokoll, etwa bei Fritz!Boxen nur sichtbar im Bericht der Box, z. B. bei ZOIPER als Rufnummer in Klammern, bzw. dann separat unter "Anrufdetails" (network provided number-Zusatzinformation aus SIP-Dialog)) an.
  • Der Anbieter R&M SimplyTechnologies GmbH lässt in seinem Privatkundenprodukt http://www.simply-connect.de die Anzeige der Anrufe inklusive auch einer unterdrückten Rufnummer in der Anrufliste zu (gilt auch für die E-Mail-Benachrichtigungen des Anrufbeantworters) (zusätzlich Anzeige von network provided number / "überlagerten Rufnummer" neben der user provided number bei CLIP-no-screening-Anrufen (zwei Nummern) am Endgerät, außer auf dem Anrufbeantworter, hier nur die user provided number bei CLIP-no-screening). Schickt das Herkunftsnetz zwei gefüllte Rufnummern-Felder (z. B. Satellite, hier mutmaßlich "anonymous"-o.-a.-Vermerk/Feld zusätzlich zum CLIR-flag (auch bei Telefónica Germany Mobilfunk)), so stellt Simply-connect die "unterdrückte" Rufnummer (dabei die network provided number) auch direkt an jedem Anschluss dar (die überlagernde Rufnummer/"Name" bleibt dabei leer); dies gilt auch für das Tele33, wo ansonsten kein MCID (an)geboten wird. Im SIP-Protokoll (z. B. DEBUG-Funktion bei der Windows-Software PHONER(LITE) benutzen) ist auch bei allen anderen CLIR-flag-gesetzt-Anrufen die Rufnummer am Anschluss des Kunden sichtbar, zusätzlich in der Fritz!Box als network provided number durch hoovern (Darüberfahren) mit dem Mauszeiger in der Anrufliste. Neuerdings werden die Anschlüsse von simply-connect.de auch unter simply-connect.net (Login mit voller Kundennummer und Passwort) administriert. Hier gibt es u. a. wieder das (frühere Adobe FLASH-)Popup bei einem eingehenden Anruf, das Aktualisieren der Anrufliste während des Anläutens eines Anrufers statt nach diesen Vorgängen bewirkt jedoch keine Anzeige von dessen Rufnummer in dieser mehr.
  • Bei dem Privatkundenangebot der Peoplefone (keine Callingcard, da mit Notruf, home-Nutzung) werden speziell als "unterdrückt"/"anonym" ge'flag'te ausländische (Nicht +49..., ...)-Rufnummern immer im Klartext angezeigt. Ab dem 01.12.2021 sind Anrufe mit deutscher Nummer aus ausländischen Telefonnetzen heraus allerdings verboten und werden gar nicht mehr weitergeleitet.
  • Neu hinzugekommen ist beim Anbieter Sipload (im Jahr 2020) die Möglichkeit für den Kunden, Anrufe mit CLIR-Flag ("anonyme Anrufe") auszufiltern oder auf Wunsch weiterzuleiten, auf einen AB(/Ansage) weiterzuleiten etc. Dies ist in unseren früheren Dokumenten (u. a. in der Seite "VoIP-") noch nicht sichtbar. Allerdings erstreckt sich der (nummernbasierte) Filter des Anbieters nur auf die übermittelte (nicht die unterdrückte, hierfür müsste man hier alle Teilnehmer sperren) Rufnummer, so dass dieser Schritt vonseiten des Anbieters quasi überfällig war (dies gilt ebenfalls für das korrespondierende Angebot (unter) www.portunity.de / www.sipport.de.

Entsprechende Features bei einzelnen Prepaid Mobilfunk-Anbietern

Nomadische Nutzung

Die meisten Angebote für VoIP im Bundle mit Netzbetreiberinternet erlauben keine nomadische Nutzung (wenn man die Telekom Deutschland, hier DSL-intern eingeschränkt, einmal nicht einbezieht). Als Grund dafür wird in der Regel die (oben schon erwähnte) Notruffunktionalität der Rufnummern 112 und 110 genannt. Nun bietet der Flatrate-Anbieter sipload in seinem Kundeninterface (weitgehend identisch mit Portunity) die Möglichkeit, einen abweichenden Notrufstandort anzugeben. Diese technische Lösung ist auf Zweitwohnsitze und -Aufenthaltsorte gemünzt. Ansonsten aber empfiehlt sich in diesem Anwendungsfall, falls "verschärft" nomadisch beschritten, auch die Benutzung eines Mobilfunkgeräts/-Vertrags, hierbei steht dann auch AML zur Verfügung, so dass unproblematisch und vor allem schnell die im Fall eines Falles so dringend benötigte Hilfe rasch angefordert werden kann.

Das leidige Problem mit der veralteten Übertragungstechnologie "Telefax"

  • Eigentlich sind Faxübertragungen auch per VoIP kein Problem, wenn der Codec G.711 genutzt wird. Allerdings hat z. B. der Mobilfunk den Nachfolge-Codec G.722 nur in einer komprimierten Version im Einsatz ("AMR WB" was für AMR wideband steht), so dass (außerhalb der Tatsache, dass der Sprach-Codec G.729 ebenfalls komprimiert und deshalb für die Faxübertragung nicht geeignet ist) es hier schwierig bis unmöglich geworden ist, ohne Web-Frontends o. ä. ein Telefax zu versenden.
    • Die komprimierenden voice Codecs sind für Faxübertragungen praktisch nicht verwendbar.
    • T.38 ist ein von der ITU-T standardisiertes Protokoll, das eine fehlerfreie Übertragung von Telefaxen über TCP oder UDP ermöglicht.
  • Neu hinzugekommen ist beim Anbieter Sipload (im Jahr 2020) die Möglichkeit für den Kunden, zusätzlich zur einstellbaren reinen Empfangsmöglichkeit (Dienste, beim Anbieter liegend) mit einem Extraprodukt einen relativ preisgünstigen solitären (dedizierten) Fax-Anschluss mit Festnetz-Inland-Flatrate zu buchen. Dies ist in unseren früheren Dokumenten (u. a. der in "Callingcards" aufgegangenen Seite "VoIP(-)") noch nicht sichtbar.