Anonymous Call Rejection

Aus Prepaid-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anonymous Call Rejection / Abweisen anonymer Anrufer ist eine Option, bei der keine Anrufe von Anrufern mit unterdrückter Rufnummer durchgestellt werden. Derzeit bieten Telekom Deutschland GmbH, O2, Drillisch, Fonic, K-Classic Mobil, NetzClub, SCHLECKER Prepaid, Tchibo mobil und Blau diese Option ihren Kunden kostenlos an. Die Einstellung kann derzeit nur durch die Kundenbetreuung vorgenommen werden.


Allgemeine Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gibt unter Android verschiedene (externe) Apps, die anonyme Anrufe ausfiltern können. Diese werden dabei als Standard-Telefonieapp festgelegt.
  • Unter iOS (Applegeräte) gibt es folgenden Workaround: Die "Sperren"-Taste während des Anläutens des unerwünschten anonymen Anrufers zweimal schnell hintereinander drücken, um ihn auf das Rufziel der Anrufweiterleitung bei Besetzt (*67*ZIELRUFNUMMER#) zu schicken. Bei eingeschaltetem Bildschirm erscheint übrigens auch der Abweisen-button zur schnelleren Bedienung des Endgeräts. Ungeachtet der anonymen Anrufer lassen sich bestimmte Rufnummern beim iPhone bequem sperren.

Hinweise zu O2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Telefónica-Netzansage, dass der Teilnehmer keine Anrufe mit unterdrückter Rufnummer wünscht, ist für den Anrufer kostenlos; der Returncode ist normales 487 / Request Cancelled, nach der Ansage (viermal, auf Deutsch und Englisch) bzw. dem nicht vervollständigbaren Rufaufbau.
  • Eine SMS, dass der Dienst bei NetzClub geschaltet wurde, wird vermutlich nicht (von Haus aus) versendet. Gleiches wurde bei K-Classic-mobil beobachtet.
  • Von o2 und Fonic kommt folgende SMS:
Absender o2 - Technik. "Sehr geehrter Fonic Kunde, anonyme Anrufe werden 
jetzt abgewiesen. Freundliche Grüße Ihr Fonic Team.".
  • Direkte Anrufe mit unterdrückter Rufnummer (CLIR aktiviert) auf die Mailbox des betreffenden Anschlusses (Prepaid oder Postpaid) kommen weiterhin an und sind vor dem Abhören derselben nicht von Anrufen mit Rufnummernübermittlung zu unterscheiden (gemeldet mit SMS von +491793000333 "Sie haben 1 neue Nachricht(en). Bitte rufen Sie an "+491793000333"."). Die Ausweichnummer der Mailbox (Postpaid) unterstützt nicht, wie dies bei einer einfachen Anrufweiterleitung im Telefónica-Germany-Netz der Fall ist, das Weiterleiten der Rufnummer eines Anrufers mit aktiviertem Dienstmerkmal CLIR (Rufnummernunterdrückung zur Rufsenke).

Hinweise zu Telekom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Anrufer hört folgende, verbindungslos abgespielte, neutrale Ansage: "Ihr gewünschter Gesprächspartner ist zur Zeit nicht erreichbar! [...]" (gehört am 11.07.2020).
  • Bei Congstar erhielt Nutzer '0815' (Stand: 16.01.2020) die Auskunft, dass ACR nicht schaltbar sei und man den Kunden Alternativen wie etwa das Blockieren per App empfehlen würde (steht nicht immer zur Verfügung, Ausnahme Apple Iphones). Man greife die Anregung aber gerne auf bzw. leite sie intern weiter.

Hinweise zu Vodafone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Dienstmerkmal ACR steht nun (Stand: 11.07.2020) auch für Vodafonekunden zur Verfügung. Man bucht im Online-Kundenservicecenter unter "SIM-Karte & Einstellungen" oder per Direktaufruf der zugeordneten Einstellungsseite (Link>>>).
  • Die Ansage erfolgt wie bei o2/Telefónica verbindungslos und lautet (erster, deutscher Teil): "Ihr gewünschter Gesprächs­partner nimmt keine Anrufe entgegen, in denen die Rufnummer nicht ange­zeigt wird. Wenn Sie Ihren Gesprächs­partner errei­chen möchten, akti­vieren Sie bitte Ihre Rufnum­mern­über­tra­gung und versu­chen es nochmal. Vielen Dank."

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]